Digitale Kunstgeschichte

Digitale Themen und Verfahren in der Lehre

Dienstag, 24. März 2015
15:45-17:30 Uhr, Philosophicum, Hörsaal P10

Moderation: Stephan Hoppe, München / Georg Schelbert, Berlin

Das Jahr 2014 hat die Wahrnehmung der Digital Humanities deutlich verändert. Was zu­vor noch als für eine Geisteswissenschaft untypisches Randgebiet erschien, ist nun in vie­l­er Munde. Dies aus neu entstandenem Interesse, aber auch aus strategischen Grün­den. Zahlreiche Gründungen von entsprechenden akademischen Zentren im letzten Jahr sind dafür ein nur eines der Indizien.

Spätestens nach der großen DHd-Tagung in Passau ist klargeworden, dass digitale Ver­fahr­en in nächster Zeit alle Geisteswissenschaften in steigendem Maße betreffen und ver­ändern werden, und dass sie einen echten Katalysator für zukünftige Felder inter­diszipli­närer Zusammenarbeit abgeben werden. Auch die Kunstgeschichte war in Passau gut sichtbar vertreten, und die Teilnehmerzahlen der Treffen des überregionalen Arbeits­kreis­es Digitale Kunstgeschichte steigen seither deutlich an.

Wie kann diese Dynamik nun möglichst breit im Fach fruchtbargemacht werden? Auf wel­che Weise werden junge Nachwuchswissenschaftler zurzeit in dieses expandierende Feld eingeführt? Welche Arten der Integration in die Lehre sind bereits möglich und welche wä­ren wünschbar? Diesen Fragen und anderen will das vom Arbeitskreis Digitale Kunst­ge­schichte veranstaltete Forum auf dem Kunsthistorikertag in Mainz mit fünf Beiträgen nach­gehen.

 

Beiträge:

Georg Schelbert, Berlin
Kunsthistorische Methoden in der digitalen Revolution - Folgerungen für Forschungs­praxis und Lehre

Harald Klinke, München
Digitale Kunstgeschichte in der Lehre an der LMU München. Erfahrungen und Curricula

Dominik Lengyel, Cottbus / Catherine Toulouse, Berlin
Digitale Visualisierungen lehren. Das Beispiel der Architektenausbildung

Peter Bell, Heidelberg
Computergestützte Bildverarbeitung als Kompetenz des Kunsthistorikers

Heidrun Stein-Kecks, Erlangen / Anneli Kraft, Erlangen / Simone Hespers, Nürnberg
Kunstgeschichte im BA- und MA-Studiengang Digital Humanities an der FAU Erlangen-Nürnberg - Erfahrungen und Perspektiven

 

Zum Weiterlesen: www.dhd2014.uni-passau.de, www.digitale-kunstgeschichte.de

----------

zurück zur Forenübersicht